Konzertkritik in der Lippischen Landeszeitung zum Chanson-Konzert von Julia Kokke in Horn-Bad Meinberg am 03.10.2015

LZSängerin wandelt im Kurtheater auf den Spuren der Edith Piaf und verleiht den Stücken eine neue jazzige Farbe

[…] Kokke schafft es, die Atmosphäre anzunehmen und auf die Zuhörer einzugehen. Irgendwann entstehen Bilder im Kopf. Ausschnitte aus alten französischen Schwarz-Weiß-Filmen laufen vor dem inneren Auge ab und Straßenszenen aus Paris, Edith Piaf auf der Bühne. Kokke imitiert nicht, was gerade bei Piaf-Liedern zur Karikatur führen würde. Kokke interpretiert, indem sie sich gerade bei den bekanntesten Chansons zurücknimmt und doch eigene, feine Akzente setzt. Manche Texte singt sie auf Deutsch, was eine zusätzliche Distanz zu den ursprünglichen Interpreten schafft.

Kokke hat 2014 eine CD herausgebracht, auf der sie mit ihrer Band alte deutsche Schlager neu interpretiert. Hier zeigt Kokke, dass sie eine Künstlerin ist, die den vielgesungenen Stücken eine neue, leicht jazzige Farbe hinzufügt und gleichzeitig die kleinen Geschichten hinter den Schlagern, die ihre Zuhörer damit verbinden, nicht wegwischt.“

Thomas Dohna, Lippische Landeszeitung, 04.10.2015